„Warum ich mich auf BringBee verlassen kann.“ Multi-media Multitalent Elise Nardin erzählt

Elise Nardin, (30) aus La Chaux-de-Fonds. Als Kind wollte sie Meeresbiologin werden. Heute ist sie ein Multi-media Multitalent [Twitter @elisenardin, WWW http://lifelessons.me/] und eine BringBee. Sie beschreibt die Dienstleistung als ‚Einkaufen für eine Nachbarin oder einen Nachbarn, wobei man auch eine Belohnung bekommt.’

 

SONY DSC

 

Ich habe das BringBee Konzept vor etwa vier Jahren entdeckt, als ich im Zürcher HUB war. Dort habe ich Stella Schieffer kennengelernt, als wir über ein SocialStartup Weekend geredet haben. Damals baute sie das Kartoffeltaxi [ServusTV Dokumentation zum Kartoffeltaxi] auf, eine Vorversion von BringBee. Als Stella BringBee lanciert hat, wollte ich es probieren. Ich war neugierig und wollte wissen, wie und ob es wirklich funktionieren würde.

 

„Oh my god. I’ve spared myself an S-Bahn trip to IKEA“

 

Ich persönlich hasse es zu Ikea fahren zu müssen; aber da ich schon oft umgezogen bin – und nomadisch gelebt habe – bin ich öfters dort gelandet. Ich habe kein Auto. Immer, wenn ich dann Bahn gefahren bin, hab ich das Gefühl: „Oh my god. I hate being in IKEA.“

Als ich das letzte Mal dringend blaue Bettwäsche, Kerzen, ein paar Stücke Tupperware und eine Kleiderablage brauchte, habe ich sie mir von einer BringBee mitbringen lassen.

Mein Vertrauen an BringBee ist mit meinem Vertrauen an Stella verbunden. Ich vertraue ihr, daher kann ich mich auch auf ihr Produkt verlassen. Ich kannte andere Personen, die das System schon verwendet hatten und es war mir klar, dass Stella jegliche Probleme beheben würde.

 

Ich kann mich auf BringBee verlassen

Dazu kommt die Tatsache dass man erst zahlt, wenn man die Bestellung in den Händen hat. Das ist anders im Vergleich zu Ebay, wo man zuerst zahlt und dann mit der Ungewissheit wartet ‚Wird es bei mir ankommen?…’ Im Gegensatz dazu war das Prozedere mit meiner BringBee sehr klar. Ich habe die Lieferung sogar für einen Zeitpunkt geplant, als ich unterwegs war. Ich brauchte die Waren an diesem Tag, musste gleichzeitig woanders sein. Das Mädchen kam am Abend vorbei und hat meine Bestellung bei meinen WG-Kolleginnen gelassen. Ich kam dann später nach Hause und hab mich gefreut. „Oh my god. I’ve spared myself an S-Bahn trip to IKEA.“

Mir gefällt die Übersicht, die man bei den Kosten hat. Nicht wie Airbnb, wo die Aufteilung unüberschaubar ist. Bei BringBee ist es transparent, wer wie viel bekommt und ich mag es auch, dass man selbst das Ausmass der Belohnung mitbestimmen kann.

Was früher fehlte, war eine stärkere Such-Funktion – zum Beispiel wie bei Asos wo man nach Farben suchen kann. [Anmerkung von Stella: Heute geht das übrigens 🙂 Man kann Farben suchen im Suchfeld, z.B. „Kissen blau“]. Das hätte ich gerne gehabt. Damals war das User Interface auch nicht so einfach. Nichtsdestotrotz war ich sehr glücklich und habe mir die mindestens zweistündige Rundfahrt gespart.

 

Elise wird im Juli ihren nächsten BringBee Mitbringjob aufgeben. Sie hilft einer zugezogenen Kollegin aus San Francisco, ihre neue Wohnung einzurichten.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

About Stella Schieffer

Product Manager at Google | Entrepreneur & Engineer | Traveller | Animal lover | Sharing Economy Enthusiast | Musician | Foodie | Hiking & Rowing -Fan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: