Klimastiftung Schweiz unterstützt BringBee

«Bereits heute lähmen Staus täglich unsere Strassen. Dabei bleiben durchschnittlich 70% aller Transportkapazitäten ungenutzt», sagt Stella Schieffer, Gründerin von BringBee und ausgebildete Verkehrsplanerin der ETH Zürich. Sie zeigt mit BringBee, wie die Ineffizienzen mit Lieferungen aufgefüllt werden können.
Der Mitbringservice für Einkäufe startete Anfang 2013 mit einem Pilotprojekt mit IKEA in Spreitenbach. Mittlerweile kaufen mehr als 1000 Mitglieder, sogenannte BringBees, schweizweit in verschiedenen Geschäften für ihre Nachbarn ein. Die Vernetzung findet über das Internet statt. BringBee kümmert sich mit seiner Internetseite um die Verifizierung der Community, sichere Zahlungen zwischen den Nutzern und Transportversicherungen.

Mit der Sharing Economy CO2 sparen

Vorteile entstünden dabei gleich mehrere, erklärt Stella Schieffer: «Die BringBees stärken ihre Nachbarschaft, verdienen sich eine Belohnung und helfen unnötige Einkaufsfahrten zu vermeiden und so Verkehr, Parkprobleme und CO2-Emissionen zu verringern.» Letzteres hat die Klimastiftung Schweiz dazu veranlasst, das Projekt mit einem Beitrag von 50’000 Franken zu unterstützen. Die Auszahlung des Förderbeitrags ist an die Erreichung konkreter Ziele geknüpft – wie etwa die Zusammenarbeit mit neuen Partnern aus dem Handel. Nächstes Ziel von BringBee ist ein Partnerschaftsprogramm mit bonacasa. Für bonacasa, einen Anbieter für altersgerechtes Wohnen, wird ein spezifisches Kooperationsprogramm entwickelt und umgesetzt, um die Bewohner über BringBee zu informieren und alle Mitarbeiter entsprechend zu schulen.

«BringBee ist ein gutes Beispiel für die sich neu entwickelnde Sharing Economy. Sie eröffnet eine neue und einfache Möglichkeit, im Inland CO2 zu sparen»,

sagt Ursula Finsterwald, Stiftungsrätin der Klimastiftung Schweiz und Sustainability Managerin bei der LGT.

Über die Klimastiftung Schweiz

Unter dem Motto «Klima schützen. KMU stärken.» fördert die Klimastiftung Schweiz Projekte kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Seit ihrer Gründung 2008 hat sie rund 550 KMU mit 10 Millionen Franken unterstützt. Hinter der Stiftung stehen 25 grosse Dienstleistungsunternehmen aus der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. Das gespendete Geld kommt aus der CO2-Lenkungsabgabe, die der Bund 2008 einführte. Ein Teil der Abgaben fliesst zurück an die Wirtschaft. Vor allem grosse Dienstleistungsunternehmen erhalten mehr zurück, als sie bezahlt haben. Diese «Netto-Rückvergütung» setzen die Partnerfirmen der Klimastiftung Schweiz vollumfänglich für Klimaschutzmassnahmen von Schweizer und Liechtensteiner KMU ein.

Mehr Informationen auf: http://www.klimastiftung.ch

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

About Stella Schieffer

Product Manager at Google | Entrepreneur & Engineer | Traveller | Animal lover | Sharing Economy Enthusiast | Musician | Foodie | Hiking & Rowing -Fan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: