Ist der Markt reif für P2P Logistik?

Die Sharing Economy kommt in der Logistik an

Erst wurden Alte Sachen online verkauft und getauscht (eBay), dann wurden Zimmer und Wohnungen geteilt (airbnb), dann Autos (getaround), jetzt langsam kommt die Welle auch in der Logistik an…

In den letzten 5 Jahren gabs zwar immer wieder Ideen rund um „crowd-sourcing“ für Lieferungen, wie z.B. DHL Buddy, jedoch gab es keine nennenswerten Umsetzungen. Jetzt kamen in den letzten 2 Jahren weltweit kleine Bewegungen hinzu: MeeMeep in Australien, Easybring in Skandinavien und GoFellow in Kanada.

Ist der Markt endlich reif?

Das zeigt klar, die Idee hat Potenzial, von der Leute weltweit überzeugt sind. Auch scheint das Konzept langsam in die Unternehmen Einzug zu halte. So sagte Walmart CEO, Joel Anderson, doch letzte Woche “ I see a path to where this is crowd-sourced “ (Reuters)

Aber bis es tatsächlich soweit ist, wird noch einige Zeit vergehen. „This is at the brain-storming stage, but it’s possible in a year or two,“ schätzt VP of Innovation, Jeff McAllister.

Bei Carsharing dauerte es auch etwa 10 Jahre

Wenn man bedenkt wie lange es bereits Carsharing gibt (Zipcar 2000, Mobility 1997) und wie lange es brauchte, bis die Thematik auch bei Gross-Unternehmen hoffähig wurde (wie z.B. car2go bei Daimler oder Drive now bei BMW), haben wir wahrscheinlich auch noch etwas Zeit vor uns, bevor der Markt wirklich reif ist…

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

About Stella Schieffer

Product Manager at Google | Entrepreneur & Engineer | Traveller | Animal lover | Sharing Economy Enthusiast | Musician | Foodie | Hiking & Rowing -Fan

3 responses to “Ist der Markt reif für P2P Logistik?”

  1. klml says :

    Ich wäre da gar nicht so skeptisch.

    Die ersten Carsharing Versuche gab es glaube ich schon mitte der 1980er von ökologiebewegten Menschen. Aber das war damals noch umständlicher, da man entweder zum reservieren persönlich erscheinen musste oder zu Geschäftszeiten anrufen musste.

    Die Möglichkeit online zu buchen und die damit verbesserte Flexibilität hat dem Carsharing sicherlich eine breitere Kundenbasis eingebracht.
    Parkplatz unabhängige Angebote wie drivenow wären ohne Smartphones (GPS, Online-Karten, Standortübergabe) sicherlich nicht zu realisieren gewesen.

    Vielleicht ist es bei p2p-logistik die Frage wie die Teilnehmer (Händler, Transporteure, Empfänger etc) übergreifend vernetzt werden können.

    • PolyPort says :

      Danke für die weiteren historischen Belege der Sharing Industrie.
      Ich bin auch der Meinung– es ist alles eine Frage der Vernetzung!

  2. klml says :

    gerade erste gefunden: sogar „1948 wurde die erste Selbstfahrergenossenschaft in Zürich gegründet.“ und noch in paar Hintergründe zum Carsharing

    http://www.sueddeutsche.de/auto/carsharing-meter-bis-zum-naechsten-fahrzeug-1.1644130

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: